FOPEHandwerkskunst aus Vicenza

FOPE Schmuck von Juwelier Schumann

Innovation und Maßfertigung – bereits seit der Gründung des Unternehmens im Jahre 1929 zeichnet sich die Maison FOPE durch ihren starken Drang zur Innovation aus. Trotz strategischer Umrüstungen im Zuge der Internationalisierung hat das Label seine Historie nie vergessen und vereint in ihrem Werk im italienischen Vicenza gekonnt traditionelle Werte mit modernster Präzisionstechnik. Dabei ist insbesondere die Spezialisierung der in der Manufaktur beschäftigten Goldschmiedemeister von unschätzbarem Wert, sind sie es doch, die mit ihrem ausgeprägten und über Jahrzehnte weitergegebenen Know-how die einzigartigen Schmuckstücke von FOPE in Handarbeit anfertigen. Von der Farbe des Modells über die Karatzahl der Diamanten bis hin zur Kontrolle der Verarbeitung muss sich jedes einzelne Accessoire einer strengen Qualitätskontrolle unterziehen, bevor es in den Verkauf gelangt. Denn für FOPE ist nur das Beste gut genug.

Kunst und Schmiedekunst eine untrennbare Symbiose

Der Standort der Manufaktur in Vicenza ist nicht nur geprägt vom Esprit der italienischen Lebensfreude, die Stadt blickt zudem auf eine geschichtsträchtige Vergangenheit zurück und brachte im Laufe der Zeit großartige Talente hervor. Weltweit durch die berühmte palladianische Architektur bekannt, ist Vicenza auch die Heimat unzähliger künstlerischer Schmuckstücke und von entscheidender Bedeutung für die italienische Schmuckbranche. Bereits seit dem Mittelalter zeichnet sich die Stadt durch ihre goldverarbeitenden Labore aus, deren Wissen über Generationen hinweg weitervererbt wurde. Genau hier, im Nordosten Italiens, finden sich die Wurzeln der Familie Cazzola, die ihre Goldschmiede zu Beginn des 20. Jahrhunderts gründete. Genau hier, an den Wurzeln des Unternehmens, produziert FOPE auch heute noch unvergleichliche Schmuckstücke von höchster Qualität.

Tradition seit 1929

1929 eröffnet Umberto Cazzola in Vicenza eine Goldschmiedewerkstatt und beschäftigt zu Beginn rund 20 Mitarbeiter. Schon damals zeichnet sich der Unternehmensgründer durch seine innovativen Ideen aus, die er an seinen Sohn Odino weitergibt. Dieser vergrößert 1950 als Geschäftsführer in zweiter Generation die kleine Werkstatt und schafft eine moderne Fabrik mit modernster Technologie. Die Grundlage, um innovative Produkte wie die bekannten flexiblen Metallarmbänder zu schaffen, die auch heute Kunden auf der ganzen Welt begeistern.

F.O.P.E fabbrica oreficeria preziosi esportazione 

Mit ihren innovativen Metallarmbändern läutet FOPE eine neue Zeit ein. Schließlich ist die familiengeführte Manufaktur die erste ihrer Art, die entsprechende Artikel produziert, ohne an Design oder Originalität zu verlieren. Durch die Zusammenarbeit mit einigen der bedeutendsten Schweizer Uhrwerken verfeinert die Maison ihre Arbeit stetig weiter, um den hohen Qualitätsansprüchen Rechnung tragen zu können. Der Firmenname FOPE bedeutet dabei übersetzt so viel wie „Fabrik für kostbare Goldschmiedekunst für den Export“. Als die dritte Generation 1970 die Arbeit im Unternehmen aufnimmt, weht ein neuer kreativer Wind in den Werkstätten. Die Marke spezialisiert sich zusehends auf die Herstellung goldener Uhrenarmbänder und Uhrengehäuse. Zudem entstehen erste Schmuckkollektionen.

Die dritte Generation des Familienunternehmens nutzt den großen Wissens- und Erfahrungsschatz der Vergangenheit und baut auch die neue Schmucklinie weiter aus – mit völlig neuen Techniken, persönlicher Note und einem hohen Maß an Wiedererkennungswert. Als wahre Ikone und echtes Markenzeichen gilt heute beispielsweise die 1985 erschienene „maglia Novecento“, die den nationalen Erfolg des Labels begründet. Passend zur Jahrtausendwende startet FOPE seine grenzüberschreitenden Aktivitäten und schafft den Sprung in die internationale Schmuckwelt. Heute ist FOPE weltweit ein Synonym für Eleganz und Qualität – Made in Italy.
cross